Kommende Termine

  • Schießabend (22.02)
  • Schießabend (29.02)
  • Gemeindepokalschießen Hubertusschützen Weiher (05.03)
  • Gemeindepokalschießen Siegerehrung 20 Uhr (07.03)
  • Schießabend (14.03)

Alle anzeigen ...

Für Eschbaum hat das Warten ein Ende
Freitag, den 05. April 2019 um 06:03 Uhr

Pokale für die siegreichen Schützen (v. l.): Josef Schweiger, Georg Reiner, Johanna Bauer, Lukas Griesbeck, Hubert Müller, Christoph Winkler, Josef Rott und Bürgermeister Siegfried Fischer. © Bauer


20 Jahre nach ihrem letzten Titel haben die Schützen von Friedliches Tal Eschbaum das Gemeindepokalschießen des Marktes Isen gewonnen – und das mit Vereinsrekord.

Isen –Der Wettbewerb mit 394 Teilnehmern war bei den Sportschützen Isen ausgetragen worden. Die Preisverteilung fand im voll besetzten Vereinsheim statt.

Schützenmeister Christoph Winkler verkündete, dass Eschbaum mit 525,6 Punkten einen Vereinsrekord aufgestellt habe und die Freischützen Pemmering (631,3) sowie die Burgschützen Burgrain (692,5) auf die Plätze verwies. Auf den Rängen vier bis sechs landeten die Sportschützen Isen (737,1), die FSG Isen (828,4) und Hubertus Weiher (1025,6).

Den Titel des Ringbesten sicherte sich Ingo Fröhlich (FSG) mit 96 Ringen, ringbester Auflage-Schütze war Rupert Häusler (Burgschützen/98). Das beste Blattl erzielte Gerhard Fruth (Eschbaum) mit einem tollen 1,7 Teiler. Punktbeste war Regina Bauer (Eschbaum/13,7). Die stärksten Nachwuchsschützen kommen aus Weiher. Sie konnten ihren Titel erfolgreich verteidigen und ebenfalls einen neuen Vereinsrekord (405,8 Punkte) aufstellen. Auf den Plätzen folgten Eschbaum (714,1), Pemmering (879,1), Burgrain (924,6) und die FSG (1862,7).

Schützenmeister Winkler überreichte zusammen mit Bürgermeister Siegfried Fischer die Pokale. Die rege Teilnahme zeige, dass auch 41 Jahre nach der erstmaligen Durchführung des Gemeindepokals in Isen der sportliche Ehrgeiz sehr hoch sei, freute sich Fischer. Zudem würden sich hier Jung und Alt begegnen, wie es häufiger wünschenswert sei. Nach dem offiziellen Teil wurde kräftig gefeiert.

Bericht auf www.merkur.de - 4.4.2019